Produktiv in der Quarantäne: 10 Dinge, für die du jetzt endlich einmal Zeit hast

Um gegen das Coronavirus anzukämpfen hilft vor allem eins: Zuhause bleiben! Falls du dich in der selbstauferlegten Quarantäne langweilst, haben wir für dich 10 Vorschläge, wie du diese Zeit Zuhause sinnvoll nutzen kannst.

 

1. Neue, gesunde Rezepte kochen

Im Alltag kommt eine gesunde, ausgewogene Ernährung oft zu kurz – nicht zuletzt wegen vollen Terminkalendern. Die jetzige Situation bietet dir nun die Möglichkeit, dich kulinarisch weiter zu entwickeln! Schwing doch den Kochlöffel, anstatt zum Tiefkühler zu greifen. Nun hast du Zeit, all die Rezepte auszuprobieren, die du schon lange einmal kochen wolltest. Wenn du dann via Home-Workout aktiv bleibst und deinen Durst mit FOCUSWATER löschst, bist du am Ende der Quarantäne fitter als davor!

2. Ein Gedicht schreiben

Wieso nutzt du die Zeit nicht einmal um deine poetische Ader aufleben zu lassen? Schreib doch wieder einmal ein Gedicht an deine Liebsten. Dieser Ausdruck von Solidarität wird ihnen auch auf Distanz zeigen, wie viel sie dir bedeuten. Auch wenn in dir kein Goethe oder Schiller steckt, ein Gedicht mit einer persönlichen Note sorgt zumindest für Heiterkeit. Be inspiring and inspire others!

3. Den Kleiderschrank ausmisten

Seien wir ehrlich: In deinem Kleiderschrank befinden sich einige Klamotten, die seit Jahren das Licht des Tages nicht mehr erblickt haben. Jetzt wo uns der Frühling begrüsst, bietet sich die perfekte Gelegenheit, um den Kleiderschrank wieder einmal auszumisten. Du wirst dich danach bestimmt befreiter fühlen. Reduce to the max!

4. Ein Bild malen

 

Die Quarantäne bietet dir die perfekte Möglichkeit, deinem kreativen Freigeist freien Lauf zu lassen. Wie wärs mit einem klassischen Stillleben deiner Klopapier-Ansammlung? Oder vielleicht erklärst du Bello zu deiner Muse und malst ein Porträt von deinem Hund. Auf der Leinwand sind die Möglichkeiten endlos. Hauptsache, du kommst in den Flow.

5. Die Grosseltern anrufen

Nun hast du keine Ausreden mehr. Ein Anruf bei deinen Grosseltern bedeutet ihnen sicherlich mehr, als du dir vorstellen kannst. Erkundige dich, wie es ihnen geht und ob sie etwas brauchen. Vergiss nicht: Laut BAG sind Menschen über 65 Jahren besonders gefährdet und sollten noch stärker in Isolation bleiben. Ein Telefongespräch ist also die risikofreiste Methode, um mit Oma und Opa in Kontakt zu treten. Falls du das sowieso schon regelmässig machst (bravo!), wähl doch einfach einmal eine zufällige deiner Whatsapp-Kontakte und frag nach, wie es geht.

6. Die dreckigen Schuhe putzen

Wieder etwas, was man schon seit Ewigkeiten vor sich hinschiebt: Die Reinigung der Schuhe. Die weissen Sneaker sind längst nicht mehr so weiss wie sie einmal waren?  Die Geschäftsschuhe könnten mal wieder etwas Glanz vertragen? Na dann los! Bring die Latschen wieder auf Vordermann!

7. Eine Fremdsprache lernen

Eine neue Sprache zu lernen ist heute so einfach wie noch nie. Der Technologie sei gedankt: Unzählige Apps erlauben dir, bereits innerhalb weniger Minuten die Grundlagen einer neuen Sprache zu kennen. Eine neue Sprache zu lernen ist übrigens eine super Methode, um im Kopf fit zu bleiben. Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, Russisch zu lernen. Чего ты ждешь?

8. Das verstaubte Instrument hervorholen

Vielleicht schwebte dir irgendwann einmal vor, eine Band zu gründen. Oder einfach nur ein Instrument zu lernen. Und es stellte sich dann heraus, dass das gar nicht so einfach ist, wenn man nicht regelmässig übt. Zugegebenermassen; ein Instrument zu beherrschen erfordert viel Zeit und Geduld. Dennoch ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, um die Gitarre vom Dachboden zu holen und der Sache noch einmal eine zweite Chance zu geben. Vielleicht kannst du diesen Sommer beim Grillieren auch einmal «Wonderwall» anstimmen.

9. Den Social Media Kanal von Jugendsünden befreien

Die älteren Generationen haben ja das Glück, dass Social Media noch nicht existierte, als ihre peinlichen Jugendsünden begangen wurden. Wer aber zu seinen Jugendzeiten bereits mit Social Media aufgewachsen ist, der wird bestimmt noch die ein oder andere beschämende Entdeckung auf der Timeline machen. Diese könnte man in einer freien Minute ausfindig machen und ein für alle Mal löschen.

10. Zeig deinem Umfeld #positivity

Statt Serien und Filme zu schauen, könntest du ja selber ein Video aufnehmen und deine Freunde darin aufheitern und motivieren. Es gibt viele unterschiedliche Reaktionen auf die jetzige Situation, aber wenn du deine Positivität anderen weitergibst, ist vielleicht plötzlich auch deren Glas halbvoll. Share some positive Vibes – auch von Zuhause aus.




Zurück